Ehemaliger Woodland Club wird zu Wohnheim der Lebenshilfe

Der ehemalige Woodland Club aus Zeiten der US-Besatzung des alten Flughafens soll ab diesem Frühjahr zu einem Wohnheim der Lebenshilfe umgebaut werden. Der einst berühmt-berüchtigte Club, der damals die niederen Ränge der US-amerikanischen Armee bediente und wo Berühmtheiten wie James Brown, Ice-T, LL Cool-J oder auch Earth, Wind and Fire auftraten, soll nun nach langjährigem Leerstand bald wieder mit Leben gefüllt werden. Bereits im Jahr 2016 hatte die Lebenshilfe das Areal von der Revikon GmbH übernommen – nun kann nach langer Planung im Frühjahr endlich mit den Bauarbeiten begonnen werden. Geplant ist die Fertigstellung des Wohnheims für Menschen mit Autismus für den Herbst kommenden Jahres.

Im Rahmen des Bauvorhabens soll unter anderem der ehemalige Tanzsaal des Clubs als überdachte Stellfläche für Oldtimer genutzt werden, die jährlich bei einer Spendenaktion der Lebenshilfe versteigert werden. An dieser Oldtimer-Garage soll außerdem ein Anbau entstehen, der Platz für drei Wohngruppen und einen Gemeinschaftsgarten bieten soll. Zusätzliche 15 Wohnplätze und zwei Gästezimmer sollen in einem Neubau Platz finden, der nach Abriss auf der Fläche des früheren Eingangsbereichs mitsamt ehemaliger Küche und Verwaltung entstehen soll.

Das Areal des ehemalige Woodland Clubs soll so vor allem als neue Wohnung für die bereits bestehenden Wohngruppen im Aulweg und in Fernwald-Albach für Menschen mit Autismus dienen, weitere vier Wohnplätze sollen neu vergeben werden. Seit 2011 hatte der Verein bereits nach Bauplätzen gesucht, um die bereits bestehenden Wohngruppen mit neuen Unterkünften zu versorgen und in dem alten Club der Amerikaner endlich die ideale Bausubstanz gefunden – hier besteht eine gute Anbindung an die Stadt und die Nachbarschaft ist dennoch nicht zu eng bebaut. Nach der langen Planungsphase sind nun alle Beteiligten froh, endlich loslegen zu können.

Wir sind auf den weiteren Verlauf des Bauvorhabens sehr gespannt und freuen uns auf unsere neuen Nachbarn!

 

Der zugehörige Artikel des Gießener Anzeigers kann bei Interesse hier kostenpflichtig gelesen werden.